Root Server versus dezidierter Server

Die Root Server stellen das Rückrat des Internets dar. Sie sind für die Adressierung der so genanten Top-Level-Domains verantwortlich und werden auch als DNS Server bezeichnet. Derzeit gibt es 13 solcher Root Server, die teils nur für einen bestimmten Bereich zuständig sind, während andere die Adressen für jedermann abrufbar bereit halten. Letztere werden auch Anycast-Server genannt. Dabei muss man wissen, dass ein solcher Server kein einzelner Rechner ist, sondern mit dem Ziel der Minimierung der Datenmengen dupliziert und an verschiedenen Stellen bereit gehalten wird.

Für die Verteilung der Adressen innerhalb einer Institution oder eines Unternehmens kommen häufig Windows Root Server zum Einsatz. Natürlich können auch Betriebssysteme wie Unix oder Linux zum Einsatz kommen. Aber die Windows Root Server werden meistens bevorzugt, weil sie sich auf Grund der bereit gehaltenen Tools und Add Ons gut administrieren lassen.

Schon die Darstellung der Aufgaben zeigt, dass ein dezidierter Server und ein Root Server andere Zielgruppen haben. Ein dezidierter Server kann entweder einen bestimmten Dienst zur Verfügung stellen oder vertraglich an einen einzelnen Nutzer gebunden werden. Danach kann ein dezidierter Server entweder die Eigenschaft „deticated Service“ oder „deticated Customer“ aufweisen.

Ein „Deticated Service“-Server ist beispielsweise der Gameserver, der für jedermann einen Zugang zu dem vorgehaltenen Spiel bereit stellt. Auch das Angebot der Nutzung von anderen Diensten wie beispielsweise dem Messanger stellt ein dezidierter Server mit Dienst-Bindung bereit. Die „Deticated Costumer“-Server sind beispielsweise jene Zentralrechner, die man sich für die Veröffentlichung seiner Websites oder die Platzierung eines Internetshops buchen kann. Hier erfolgt die Zuordnung eines bestimmten Teils der Hardware an einen Nutzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.