Preisvergleich Apotheken – online Medikamente bestellen

Schon in den Neunziger Jahren, versuchten Versender aus England mit preiswerten Kontrazeptiva den deutschen Markt für sich zu erobern. Im Jahr 2000 gründeten der niederländische Apotheker Jaques Waterval und der Deutsche Ralf Däinghaus die Versandapotheke DocMorris. Unter Umgehung der Arzneimittelpreisverordnung und des Versandhandelsverbotes wurden Arzneimittel an deutsche Kunden geschickt.
Über das Internet und über Pick-up-Stellen bestellen deutsche Patienten Medikamente in Holland.
Das Geschäftsmodell fand schnell Nachahmer. Mit der Europa-Apotheek, Vitalsana und etlichen kleineren Versendern entstand in der deutsch-niederländischen Grenzregion eine Branche, die sich darauf spezialisiert hatte, deutsche Patienten mit Arzneimitteln zu versorgen.

Macht das wirklich Sinn und sind die Ersparnisse tatsächlich so hoch wie man oftmals hört? Worauf sollte man achten ? Antworten darauf gibt dieser Ratgeber. Noch ein kleiner Hinweis: wenn Sie Medikamente online bestellen wollen, nutzen Sie einen Apotheken Preisvergleich; denn dort findet man nicht nur günstige Apotheke, die dort vertretenen Apotheken werden vom Preisvergleicher auch auf bestimmte Qualitätsmerkmale hin geprüft.

Als die Preisbindung für rezeptfreie Medikamente im Jahr im Jahre 2004 aufgehoben wurde, hat das die meisten traditionellen Apotheken nicht dazu veranlasst Preise zu reduzieren und sich einem lokalen Preiskampf auszusetzen. Onlineversender haben dies aber verstärkt getan um neue Kunden anzulocken.

Was ist zu beachten ?

Im Jahre 2010 testete die Stiftung Warentest 50 Apotheken, davon 23 Versandapotheken. Das Beste Ergebnis war befriedigend. Nicht wirklich berauschend.

Wichtig ist, dass es sich wirklich um das beschriebene Medikament handelt. Das muss der Verkäufer garantieren. Vor allem Schlankmacher, Schmerzmittel, Potenzmittel und Anabolika aus Fernost können einen falsche Wirkstoffe falsche Wirkstoffkonzentrationen enthalten.

Es sollte eine europäische Online-Apotheke sein, die ein vollständiges Impressum hat und Beratung anbietet. Wichtig sind außerdem eine verschlüsselte Datenübermittlung und dass verschreibungspflichtige Arzneimittel auch nur gegen Rezept verschickt werden. Seriöse Anbieter bieten auf Ihrer Webseite eine Belehrung über das Widerrufs- und Rückgaberecht, gemäß Fernabsatzvertrag.
Auch Internetapotheken müssen Beratung anbieten, das ist gesetzlich vorgeschrieben. Verschreibungspflichtige Arzneimittel unterliegen auch weiterhin der Preisbindung.

Eine weitere Möglichkeit Geld zu sparen ist der Einsatz von sogenannten Generika. Das sind Arzneimittel mit dem gleichen Wirkstoff, die allerdings nicht vom Originalhersteller stammen.
Fazit : Wer genau weiß was er will oder braucht und die oben genannten Tipps befolgt, der kann bedenkenlos online Medikamente bestellen und damit Zeit und Geld sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.